www.toymarkt.de - die Internet Zeitung für altes Spielzeug, Modellbau und Oldtimer
Anzeige::
   

LEGO Ausstellung im Schloss Neuenbürg
15. Oktober 2006 - 07. Januar 2007

Die LEGO-Ausstellung im Schloss Neuenbürg in 75305 Neuenbürg - Nordschwarzwald zeigte einen Überblick über die Geschichte dieses beliebten Spielzeugs von den 1960er Jahren bis in zu den ganz neuen Modellen. Auch wurde die Geschichte der Steck- und Schraub Baukästen gezeigt. Im Vorraum waren in einer Sonderschau Baukästen aus Opas Zeiten aus Holz, Stein, Metall und Kunststoff zu bewundern. Zum Beispiel die Anker Steinbaukästen - einem direkten Vorläufer von LEGO, die Holzbaukästen von Matador, oder die Baukästen von Münchner Kindl oder F. Fischer der um das Jahr 1900 Schwarzwaldhaus Baukästen herstellte. Aber auch die beliebten Metallbaukästen zum Schrauben von Stabil und Märklin waren ausgestellt. Auf diesen Vorläufern der LEGO Steine konnte der Erfinder der LEGO Steine Ole Kirk Christiansen aufbauen.

Die Wiege dieses intelligenten Verbundsystems steht in dem winzigen dänischen Dorf "Billund" in Jütland. Dort lebte ab 1916 der Tischler Ole Kirk Christiansen mehr recht als schlecht von Tischler- und Zimmererarbeiten. In den harten dreißiger Jahren, während der großen Wirtschaftskrise, kam er auf die Idee, für die Bauern, Trittleitern, Bügelbretter und Melkschemel herzustellen. Später erweiterte er sein Angebot um Holzspielzeug und fabrizierte unter anderem lustige Wackelenten und Feuerwehrautos. 1947 erwarb Ole Kirk Christiansen für seine inzwischen gegründete kleine Firma die erste Kunststoff-Spritzgußmaschine in ganz Dänemark. Damit sollte Spielzeug aus Kunststoff hergestellt werden, ein damals verpöntes Material. Galt doch überall noch das Prinzip der Waldorfschule, wonach in Kinderhände nur warmes Holz gehöre. Ein 1949 in der winzigen Fabrik in Billund gegossener, farblich ziemlich unscheinbarer, aber bereits genoppter Baustein mit der Bezeichnung Automatic Binding Brick ist der Großvater des späteren Noppensteins. Der allererste Lego Stein soll übrigens ein Holzquader mit acht Drahtzapfen als Stecknoppen gewesen sein. Im Boden hatte der Holzquader acht dazu passende Bohrungen. LEGO ist die Abkürzung von : "leg godt" was zu deutsch : "spiel gut" heißt. Schnell erkannte Ole Christiansen, daß mit dem damals neuen Werkstoff Kunststoff seine LEGO Bausteine gut und günstig in großen Mengen hergestellt werden konnten.

      

Anker Steinbaukästen werden übrigens heute wieder für Sammler hergestellt. Weitere Informationen dazu gibt es bei : www.ankerstein.de Quelle : Anker Aber auch ein aus IDEMA-Steinen aufgebautes Fachwerk Melanchthon-Haus ( Bild siehe unten ) aus Bretten zeigte, dass die Idee, aus Kunststoff Bausteine für Kinder herzustellen in den 1950er Jahren sozusagen in der Luft lag. Josef Dehm aus 75015 Bretten-Rinklingen bei Karlsruhe - Pforzheim hatte zeitgleich die gleiche Idee wie Ole Kirk Christiansen im dänischen Billund, dem Stammsitz des heutigen LEGO-Imperiums. Nur war es Josef Dehm gesundheitlich nicht vergönnt, seine Erfindungen weiter zu entwickeln. Bis 1977 wurden IDEMA-Steine hergestellt. 1950 - 1953 spritze die Firma Beisele aus Bauschlott-Nussbaum die ersten IDEMA-Steine. In den Glanzzeiten 1958 - 1968 hatte IDEMA 80 Mitarbeiter in Bretten beschäftigt - davon 15 - 20 Werkzeumacher. Auch wurden 1959 von IDEMA Rundsteine erfunden.

      

Aber auch die ersten LEGO Fahrzeuge mit den charakteristischen hellgrauen und später schwarzen Gummireifen, sowie ein LEGO 1:87 Verkahrsdiorama mit den heute von Sammlern so gesuchten LEGO 1:87 Verkehrsfahrzeugen mit Metallrädern war ausgestellt. In den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden von den Kindern gerne LEGO Häuser gebaut. Passend dazu lieferte damals LEGO 1:87 Verkehrsfahrzeuge, die heutzutage ein eigenes Sammelgebiet darstellen.

      

Aber auch modernes LEGO Spielzeug wie Vitrinen mit Star Wars LEGO Spielzeug, Lego Trucks, Lego Eisenbahnen, Ferrari Rennwagen, Piraten, Ritterburgen , Cowboys, Indianer , Feuerwehren, Polizei, Rettungsdienst, LEGO Austellungsmodelle und vieles mehr war auf der LEGO Ausstellung zu bewundern. Hervorzuheben ist ein Diorama von Venedig mit Rialto-Brücke, Dogenpalast, die Kirche Santa Maria della Salute, Cafés, Stadtvillen, Gondeln von Holger Matthes aus Fellbach. Kontakt kann man mit ihm kann man unter : www.holgermatthes.de/bricks aufnehmen.

      

Die beiden elsässischen Sammler Thierry Meyer und Marc Schickele hatten sich für die Dauer der Ausstellung von vielen ihrer zum Teil selbst entworfenen und selbst gebauten LEGO Modelle getrennt, um sie dort zu zeigen. Neben den großen Szenerien gab es Vitrinen, in denen an einzelnen Themen die Entwicklung der Lego-Bausteine deutlich wurde. Wenn man sich die mittelalterlichen Burgen ansah, bemerkte man schnell, dass die heutigen Kinder offenbar weniger Zeit haben: Denn die jüngsten Modelle bestehen aus wesentlich weniger Einzelteilen und diese sind so präzise vorgearbeitet, dass man eine Burg schneller als früher, aber eben auch weniger individuell zusammen gesetzt hat. Vielleicht auch deshalb nutzten Kinder gern die Möglichkeit an einem großen Tisch mit 9 kg Bausteinen auf der LEGO Ausstellung selbst kreativ zu werden. Etliche kleine Bauwerke, Fahrzeuge bevölkerten die Fensterbänke des Schloss Neuenbürg. Sie wurden von den Museumsmitarbeitern immer abfotografiert, bevor sie wieder dem kreativen Bastel Kreislauf zugeführt wurden. Text und Bildquellen: LEGO, Anker, Schloss Neuenbürg. Weitere Infos :
info@schloss-neuenbuerg.de
www.schloss-neuenbuerg.de
www.ankerstein.de

 

www.lego.com
Diese Webseite wurde kostenlos von www.toymarkt.de erstellt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
GOWEBCounter by INLINE